Zum Inhalt springen

Wandern auf Gottes Spuren:Rundweg über den Veitsberg

Datum:
Veröffentlicht: 1.6.20
Von:
Dominik Schreiner

Wir starten im 3.000-Seelen-Ort Ebensfeld, der am südlichen Eingang des Gottesgartens am Obermain liegt. In der schönen Ortsmitte gibt es ausreichend Parkmöglichkeiten. Nach einem Abstecher zur Pfarrkirche Maria Verkündigung, wo wir noch einmal Kraft für den Weg tanken können, starten wir entlang der Hauptstraße in Richtung Norden. Nachdem wir einen Kreisverkehr passieren, liegt zu unserer Rechten ein Supermarkt. Hinter dessen Parkplatz befindet sich ein Flurbereinigungsweg, der uns hinauf zum Veitsberg leitet. Unser Ziel haben wir dabei die ganze Zeit vor Augen. Links in der Ferne können wir Kloster Banz erspähen und wenig später auch den eindrucksvollen Staffelberg. Wir folgen dem asphaltierten Weg, bis wir an einen Wanderparkplatz kommen. Nun geht es in den Wald hinein, der Pfad zum Veitsberg ist stets ausgeschildert. Je näher wir dem Gipfel kommen, desto steiler wird der Anstieg. Aber der lohnt sich: Hat man den Veitsberg erklommen, so findet man dort die St.-Veit-Kapelle, die von einem wunderschönen 200 Jahre alten Lindenkranz umgeben ist – der älteste Europas! Brotzeitbänke und eine hervorragende Aussicht bieten sich an für eine verdiente Pause.

Danach laufen wir weiter in Richtung Südosten, hinab nach Dittersbrunn. An der Hauptstraße der Ortschaft biegen wir rechts ab und halten Ausschau nach dem Gasthof „Veitsberg“. Den passieren wir – ob mit oder ohne Zwischenstopp – und finden uns wieder auf einem Flurbereinigungsweg, der uns bis nach Prächting führt. Dort kommen wir in der Dittersbrunner Straße an, die in die Prächtinger Hauptstraße mündet. Wir laufen nach rechts und haben nach ca. 300 Metern die Möglichkeit zur Einkehr im Landgasthof Hummel.

Durch eine schmale Gasse linker Hand des Gasthofs gelangen wir hinunter zum Kelbach, wo wir uns rechts halten. Am Ortsausgang von Prächting kommen wir an der Hankirche vorbei, die definitiv einen Besuch wert ist. Anschließend folgen wir stets den Wegen entlang des Kelbachs, der uns zurück nach Ebensfeld bringt. (Achten Sie unbedingt auf den Verlauf des Gewässers: Anhand zahlreicher Staudämme und angenagter Bäume lässt sich unschwer erkennen, dass hier Biber ihr Unwesen treiben.) In Ebensfeld angekommen, orientieren wir uns weiterhin am Bach und finden uns so schließlich an der Hauptstraße unweit unseres Ausgangspunktes wieder. Wer die Tour noch ausklingen lassen will, der kann es sich nun im Biergarten des Gasthofs Neuner (links) gemütlich machen oder noch einmal die kühlen Gemäuer der Pfarrkirche aufsuchen – und dabei hoffentlich auf einen wunderschönen Wandertag zurückblicken. Startpunkt: Ortsmitte Ebensfeld (Parkplätze an der Hauptstraße, nähe Kirchgasse; der Bahnhof ist auch nicht weit).

Planen Sie unbedingt genügend Zeit ein und Proviant für eine ausgedehnte Rast am wunderschönen Lindenkranz rund um die St.-Veit-Kapelle auf dem Veitsberg. Sitzmöglichkeiten sind ausreichend vorhanden, und der Panoramablick lädt zum Verweilen ein. 

Dauer 2,5 Std (10 km)
Schwierigkeit mittel
Klimasehr sonnig, schattige Plätze
Geländeflach, mit steilem Anstieg
Untergrund Asphalt, Waldboden, Wiesenwege